images/ra/Rechtsanwaelte_Attorneys_Innsbruck_1.jpg

Investmentbetrug, Anlagebetrug, Schneeballsysteme, Rip-Deals - Wir beraten und vertreten Sie österreichweit, in Kooperation mit Partnerkanzleien weltweit, Law Experts Rechtsanwälte, RA Mag. GamsjägerRA Dr. Wiesflecker

 

Wirtschaftskriminalität, Investmentbetrug, Anlagebetrug – Law Experts Rechtsanwälte beraten und vertreten Sie österreichweit, in Kooperation mit anderen Experten weltweit

Law Experts Rechtsanwälte verfügen über einschlägige und langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Wirtschaftskriminalität und Prozessrecht. Aufgrund der regelmäßigen Vertretung von Betrugsopfern und Geschädigten verfügen wir über das notwendige Know-how, Investmentbetrüger bestmöglich zu verfolgen und allenfalls noch vorhandenes Geld sicherzustellen.

Wenn Sie vermuten, dass Sie möglicherweise Opfer eines Anlagebetruges geworden sind, so ist Eile geboten. Neben einem möglichen Strafverfahren oder einem Zivilverfahren ist es in Fällen von Anlagebetrug entscheidend, sofort Schritte zur u.a. Sperrung von Konten (Kontensperrungen) zu unternehmen, um möglichst Vermögenswerte zu sichern. Je schneller Sie diesbezüglich eine erfahrene Anwaltskanzlei einschalten, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, Gelder sichern zu können und allenfalls wieder retour zu bekommen.

Kontaktieren Sie uns unverbindlich via Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder rufen Sie +43(512)586 586.

 

Wirtschaftskriminalität (white collar crime), ein weites Feld – Law Experts beraten Sie diskret

Eine einheitliche Definition des Begriffes der Wirtschaftskriminalität gibt es generell nicht. Der englische Begriff „White Collar Crime“ und seine deutsche Übersetzung als „Weiße Kragen Kriminalität“ spricht jedoch für sich. Wirtschaftskriminalität kann man grundsätzlich als jene Kriminalitätsform ansehen, die wirtschaftliche bzw. unternehmensbezogene Bezüge aufweist. Wirtschaftskriminelle Handlungen sind daher in der Regel Straftaten, die sich im Wirtschaftsleben unter Missbrauch des dort herrschenden Vertrauensprinzips ereignen. Der Deliktskatalog, welcher zur Anwendung gelangen kann, ist entsprechend groß.

Häufige Bereiche der Wirtschaftskriminalität sind auszugsweise folgende:

  • Investmentbetrug wie Anlagebetrug, Betrug bei Börsenspekulationen, Untreue bei Kapitalanlagegeschäften, Kapitalanlagebetrug (Prospektbetrug), Insiderhandel
  • Kreditbetrug, Kreditvermittlungsbetrug, Geldwäschedelikte
  • Insolvenzdelikte, Gläubigerbegünstigung, Insolvenzverschleppung
  • Arbeitsvermittlungsbetrug, Beitragsbetrug
  • Wettbewerbsdelikte, Verrat von Geschäfts- oder Betriebsgeheimnissen

Unzweifelhaft ist es so, dass die Globalisierung und der grenzüberschreitende Wirtschaftsbetrieb dazu geführt haben, dass Fälle der Wirtschaftskriminalität in Bezug auf Anzahl und Schadenssummen ständig zunehmen. Die komplexen, grenzüberschreitenden Aspekte der Betrugsfälle machen die Täter oft schwer greifbar und erfordern einschlägiges Spezialwissen auf Seiten der Opfervertreter.

 

Der „klassische“ Investmentbetrug, Anlagebetrug – Vom Schneeballsystem zum Ponzi-Spiel

Speziell in Zeiten der sehr niedrigen Zinsen und begrenzten Anzahl von lukrativen und auch seriösen Anlageformen sind Investmentbetrügereien an der Tagesordnung. In der Betrugskategorie des Investmentbetruges bzw. Anlagebetrugs gibt es eine beinahe unendliche Anzahl von verschiedenen Betrugsformen bzw. Typen. Allen Investmentbetrügereien gemein ist der Umstand, dass ein oder mehrere Investoren mit attraktiven Prämien oder hohen Zinsen zu einem „Investment“ veranlasst werden. Recht verbreitet sind das sogenannte Schneeballsystem und sich daraus ergebende Abwandlungen.

Als Schneeballsystem / Pyramidensystem werden Investmentformen bezeichnet, die zum Funktionieren eine ständig wachsende Anzahl an Teilnehmern mit damit verbundenen Teilnehmerprämien benötigen, um das System aktiv zu halten. Gewinne für Teilnehmer entstehen beinahe ausschließlich dadurch, dass neue Teilnehmer in den Systemen mitwirken und Geld investieren, ohne jegliche Dienstleistung oder ein Produkt zu erhalten.

In der Regel funktionieren Pyramidensysteme so lange, wie genügend neue Teilnehmer für das System lukriert werden können. Sobald die neue Teilnehmerzahl, beispielsweise aufgrund schlechter Berichte über das jeweilige System, nachlässt bzw. ganz versiegt, führt dies dann dazu, dass das System früher oder später kollabiert und zumeist jene, die nicht an der Spitze der Pyramide stehen, mit dem Schaden übrig bleiben.

Ein weiterer recht verbreiteter Typ des Investmentbetruges ist das sogenannte Ponzi-System, welches nach dem amerikanischen Betrüger Charles Ponzi benannt ist. Zu dieser Betrugsmasche zählen versprochene Geldanlageformen, für die sehr hohe Renditen zugesagt werden, die aber in der Regel nur auf dem Papier existieren. Anfangs beruht die Glaubwürdigkeit dieser weit überhöhten Renditen für die Investoren darauf, dass tatsächlich Renditen an die Anleger ausbezahlt werden. Diese Vorgehensweise führt dazu, dass der jeweilige Betrugstyp sich in der Regel weiter herumspricht und weiter expandiert, da die Anleger das Ausbezahlen dieser Renditen als Vertrauensbeweis für das Funktionieren dieses Investments auslegen. Nachdem die zugesagten, zumeist absurd hohen Renditen faktisch nicht erwirtschaftet werden können, besteht das System nur so lange, wie auch neue Investoren gefunden werden können, die auch die laufenden Renditeauszahlungen finanzieren. Das System bricht zusammen, wenn eine größere Zahl der Anleger versucht, ihre Einlage zurückzuerhalten.

Die Begriffe Schneeballsystem und Ponzi-System werden teilweise synonym verwendet. Ein typischer Unterschied zwischen den Betrugsformen ist, dass beim Ponzi-System der Gründer des Systems direkt die Anleger anspricht bzw. kontaktiert und zum „Investment“ bewegt. Beim Ponzi-System sind somit den Teilnehmern der oder die Gründer des Systems bekannt. Das Schneeballsystem oder Pyramidensystem wird seinem Namen insofern gerecht, als dass die an der Spitze der Pyramide stehenden Gründer den neuen Teilnehmern zumeist nicht bekannt sind. Gemeinsam ist beiden Systemen, dass die Anzahl der Teilnehmer exponentiell steigen muss, um nicht zu kollabieren und dass mit den Beiträgen neuer Teilnehmer die Gewinnausschüttungen der bestehenden Teilnehmer gedeckt werden.

 

Rip-Deals“ - Vorauszahlungsbetrug mit schlimmen Folgen

Der Begriff „Rip-Deal“ setzt sich aus den englischen Wörtern „to rip“ („entreißen“) und „deal“ („Geschäft“) zusammen. Der Name ist Programm und läuft zumeist auf Betrugs-, Raub- und Diebstahlsdelikte hinaus.

„Rip-Deals“ sind in der Regel betrügerische Devisentauschgeschäfte bzw. Kaufanfragen, bei welcher die Täter als vermeintliche Kreditgeber oder Käufer auftreten und deren Anbahnung und Abwicklung meist durch ähnliche Vorgangsweisen gekennzeichnet ist. Zunächst werden den Opfern hohe Gewinne oder ein lukratives Geschäft in Aussicht gestellt, wobei diese sodann in Erwartung einer profitablen Abwicklung anschließend bei der Geldübergabe um deren Geld betrogen werden. Mit dem Hintergedanken das Vertrauen des potentiellen Opfers zu erlangen, findet vor dem Hauptgeschäft oftmals auch tatsächlich ein Tausch von geringen Summen, sozusagen als „Probegeschäft“, statt.

Oft melden sich die Täter bei Personen, die im Internet oder in Zeitungen Immobilien oder andere Gegenstände von höherem Wert wie z.B. Schmuck oder Kunstwerke angeboten haben oder z.B. Investitionen suchen. Durch häufigere Kontaktaufnahme wird dem Opfer oft der Eindruck vermittelt, dass es sich tatsächlich um einen potenten Interessenten handelt, der sogar bereit ist, ohne den Preis drücken zu wollen, die volle Summe zu bezahlen. Die Inserenten werden dann unter Vortäuschung von Interesse an dem Objekt vortrefflich nach Norditalien, aber auch Frankreich, Spanien, Türkei oder die Benelux-Staaten gelockt, wo sich die Täter mit ihnen meist in einem vornehmen Hotel treffen. Bei den Treffen interessiert die Täter dann das ursprünglich angebotene Objekt nicht mehr, vielmehr wird den Opfern ein lukratives Devisentauschgeschäft, oft Euro gegen Schweizer Franken, angeboten. Das offensichtlich „schlechte Geschäft“ für den Betrüger wird damit begründet, dass das Geld illegal erworben wurde oder Schwarzgeld sei.

Bei angebotenen Geschäftsmöglichkeiten sollte Sie insbesondere folgende Vorgehensweisen misstrauisch werden lassen:

  1. Ihnen werden unrealistisch hohe Gewinnchancen angeboten oder der vermeintliche Interessent akzeptierte bereitwillig den von Ihnen vorgeschlagenen Kaufpreis, ohne zu verhandeln.
  2. Jemand bietet Ihnen an, Geld gegen Geld zu tauschen, obwohl dies für die Gegenseite hohe Verluste bedeuten würde.
  3. Es wird ein künstlicher Zeitdruck aufgebaut, um Sie möglichst rasch zu einer Entscheidung zu bewegen.
  4. Es wird Ihnen der Vorschlag unterbreitet, die Geldübergabe in öffentlichen Lokalen (oftmals in luxuriösem Ambiente), insbesondere im Ausland, durchzuführen.
  5. Kurzfristig vor dem Treffen werden Ort und Zeitpunkt des Treffens umdisponiert.
  6. Kaufinteressenten geben bloß eine Handynummer (Prepaid-Karten) und/oder eine E-Mail-Adresse bekannt.
  7. Anrufer geben an, als bloße Vermittler für ausländische Kaufinteressenten zu agieren. Sie behaupten, dass der eigentliche Kaufinteressent derzeit nicht zu jenem Ort reisen könne, an dem sich der Kaufgegenstand befindet. Das Geschäft müsse daher im Ausland abgewickelt werden.

Law Experts Rechtsanwälte Österreich helfen Ihnen, Investmentbetrügereien oder sogenannte „Rip-Deals“ frühzeitig zu erkennen und geplante Verkäufe, sowohl an Österreicher wie Ausländer, ordentlich, seriös und sicher abzuwickeln. Wir beraten Sie umfassend hinsichtlich der Sicherheit geplanter Verkäufe und stehen Ihnen sowohl bei der Anbahnung als auch der Abwicklung Ihres Verkaufs bzw. Transaktionen zur Seite.

Law Experts Rechtsanwälte Österreich wickeln alle Geld- und Immobilientransaktionen über speziell versicherte und bei der zuständigen Rechtsanwaltskammer registrierte Treuhandkonten ab.

Law Experts Rechtsanwälte Österreich vertreten Sie auch, wenn Sie Opfer eines Betruges geworden sind. Kontaktieren Sie uns unverbindlich. Unsere Spezialisierung und Erfahrung gibt Ihnen die Sicherheit, den eingetretenen Schaden so weit wie möglich mindern zu können.

 

Ihre Spezialisten im Bereich Wirtschaftskriminalität - Law Experts Rechtsanwälte Mag. Gamsjäger und Dr. Wiesflecker

Rechtsanwalt Mag. Gamsjäger spezialisierte sich nach seinem Rechtsstudium und Rechtspraktikum am Bezirksgericht Telfs, Bezirksgericht Kitzbühel und am Landesgericht Innsbruck für Strafsachen auch auf den Bereich Verwaltungsstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht und allgemeines Strafrecht. Er war zudem als Ausbildungsjurist beim Land Tirol, der Bezirkshauptmannschaft Innsbruck und als geprüfter Verwaltungsjurist in der Marktgemeinde Telfs tätig. Mag. Gamsjäger verfügt daher über hervorragende Kontakte zu Behörden und Gerichten. Als bestens ausgebildeter Rechtsanwalt verfügt Mag. Gamsjäger über viele Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt und konnte als Strafverteidiger bereits eine Vielzahl von Erfolgen in Strafverfahren für seine Mandanten erreichen.

Rechtsanwalt Dr. Wiesflecker war im Zuge seiner anwaltlichen Tätigkeit in Wien und dann Tirol in spektakulären, international medial präsenten und länderübergreifenden Millionenbetrugsfällen erfolgreich tätig. Im Zuge seiner Tätigkeiten konnten neben der strafrechtlichen Verfolgung der Täter auch Millionensummen zugunsten der Betrugsopfer restituiert werden. Aufgrund seiner mehrjährigen Tätigkeit in renommierten, international tätigen Wirtschaftskanzleien und seiner Spezialisierung im Bereich des internationalen Wirtschaftsrechtes und internationalen Vertragsrechtes sowie des Zivilrechtes verfügt Dr. Hannes Wiesflecker über das entsprechende Fachwissen und jahrelange Erfahrung, um das notwendige wirtschaftsrechtliche Know-how einbringen zu können.

Law Experts Rechtsanwälte beraten und unterstützen Sie im Team österreichweit. Dr. Wiesflecker und Mag. Gamsjäger sind nicht nur dynamische und junge Rechtsanwälte, sondern verfügen auch über jahrelange Praxiserfahrung und umfassendes Spezialwissen. Wir garantieren Ihnen, dass Ihre Rechtssache ausschließlich von qualifizierten Experten bearbeitet wird.

Law Experts Rechtsanwälte verfügen über internationale Erfahrung und Standorte in Innsbruck (Kanzleisitz), Telfs und Wien (Sprechstellen). Unser Partnernetzwerk hilft Ihnen, den optimalen Weg für Ihr Vorhaben zu finden und zu gehen.

Die Leistungen unserer Kanzlei in Kürze:

  • Durchführung von sicheren und seriösen Transaktionen von Liegenschaften bzw. jeder Form von Wertgegenständen
  • Prävention und Rechtsberatung in Bezug auf mögliche Betrugsfälle im nationalen wie internationalen Kontext
  • Vertretung Ihrer Rechte bereits unmittelbar nach Bekanntwerden des Betrugsfalles bzw. im Ermittlungsverfahren
  • Frühzeitige Evaluierung der Geldflüsse und Möglichkeiten, ob und in welcher Form Schaden wieder gut gemacht bzw. Geld restituiert werden kann
  • Erstattung von Sachverhaltsdarstellungen an die Staatsanwaltschaft für Sie als Geschädigten
  • Professionelle und engagierte Vertretung Ihrer Rechte im Betrugsfall vor Polizei, Finanzbehörden, Staatsanwaltschaft und vor Gericht
  • Vertretung Ihrer Rechte im Hauptverfahren vor dem zuständigen Gericht, Vertretung von Privatbeteiligten und Opferschutz
  • Internationale Zusammenarbeit mit Partnerkanzleien und Detekteien
  • Führung von Zivilverfahren zur Rückerstattung von Schadensbeträgen

Gerne beraten wir Sie diskret, umfassend und kompetent!

Hier klicken, um eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu schreiben oder rufen Sie +43(512)586 586.

Mitglied von: Die österreichischen Rechtsanwälte, ÖGEBAU, Corporate INTL, GLOBAL LAW EXPERTS, LEGAL 500

 

Law Experts

Beste Betreuung - Rechtsanwälte und andere Experten grenzenlos vernetzt.

Fachgebiete

Recht kennt keine Grenzen - Ihre Kanzlei als Spezialist in Ihrer Sache.

Kontakt

Gerne beraten wir Sie in Ihrer Sache:

Per Telefon Per Email