Rechtsartikel

10 häufige Baumängel beim Bau – Pfusch am Bau – Hierauf muss geachtet werden

Traum vom Eigenheim und Ursachen für Baumängel am Bau

Trotz steigender Baukosten steht der Traum vom Eigenheim für die meisten Österreicher an erster Stelle, sei es um Miete zu sparen, zur Selbstverwirklichung, um den Nachwuchs großzuziehen oder zur Rentenvorsorge.

Leider kommt es jedoch vermehrt zu Baumängeln am Bau. Die Ursache hierfür liegt oftmals an der hohen Anzahl verschiedener Unternehmen, Subunternehmen und Handwerksfirmen, die auf derselben Baustelle im Einsatz sind. Greifen die Prozesse nicht hundertprozentig ineinander, können schnell Mängel entstehen, die die Bauherren oft an die Grenzen ihrer Belastbarkeit bringen. Damit der Traum vom Eigenheim kein Alptraum wird, werden im Folgenden die häufigsten Baumängel angeführt sowie Ratschläge, wie man im Ernstfall reagieren sollte.

Was genau ist ein Baumangel?

Baumängel sind immer dann gegeben, wenn das Bauwerk nicht den vertraglich festgelegten oder den gewöhnlich vorausgesetzten Eigenschaften entspricht. Baumängel sind also unzureichende Zustände technischer Natur und von „bewilligungswidrigen“ Bauführungen zu unterscheiden. Liegt ein Baumangel vor und kann man sich außergerichtlich nicht einigen, so bleibt oft nichts anderes übrig, als einen Baumangel einzuklagen.

Baumängel gehören zu den Sachmängeln, welche jegliche Form von Schäden an einer Sache beinhalten, wie zum Beispiel Feuchtigkeitsschäden an der Baufassade. Hiervon unterscheiden sich Rechtsmängel, die immer dann entstehen, wenn der Bauherr nicht die vertraglich zugesicherte Rechtsposition über das Eigenheim erwirbt.

Sind jedoch Leistungsbeschreibung und Baupläne nicht vorhanden bzw. unzureichend, so spricht man von Sachmängelfreiheit, wenn sich die Immobilie für den vertraglich festgehalten Verwendungszweck eignet und die gewöhnlich vorausgesetzten Eigenschaften gegeben sind. Daher sollte der Bauvertrag so umfassend wie möglich sein, um Rechtsansprüche vor Gericht auch geltend machen zu können. Im Folgenden werden die 10 häufigsten Baumängel gelistet.

Die 10 häufigsten Baumängel am Bau

Baumängel im Innenausbau - Die häufigsten Baumängel

Mängel im Innenausbau sind am deutlichsten zu erkennen, sodass der Bauherr diese auch meist ohne Expertenhilfe entdecken kann. Diese Art von Baumangel beinhaltet schlecht verlegte Fliesen, unsaubere Malerarbeiten oder Böden ohne Trittschalldämmung. Änderungsansprüche hierzu müssen beim verantwortlichen Vertragspartner geltend gemacht werden. Dies kann eine separat beauftragte Handwerksfirma oder das Bauunternehmen selbst sein.

Falsch gegossener Estrich - Top 10 der Baumängel

Der sogenannte Estrich ist der Untergrund, auf welchen sodann der Fußbodenbelag aufgebracht wird und ist daher von besonderer Bedeutung. Der Estrich sollte daher möglichst gleichmäßig gegossen sein und eine gleichbleibende Grundlage für die weiteren Arbeiten bilden. Werden beim Gießen des Estrichs z.B. die Dehnungsfugen falsch gesetzt, kann dies Verlegefehler oder Risse zur Folge haben. Um Baumängel auszuschließen, müssen Estrichleger hierzu genau kalkulieren, an welche Stelle die Fugen gesetzt werden müssen. Zudem ist es wichtig, den Estrich richtig trocknen zu lassen. Ist dieser nicht komplett durchgetrocknet, fehlt ihm die nötige Festigkeit.

Rissiger Putz und Mauerwerk - Baumängel am Bau

Risse im Putz und Mauerwerk zählen zu den am häufigsten vorkommenden Baumängeln, da die Anzahl der möglichen Fehlerquellen sehr hoch ist. Dies kann zum einen an der unfachgemäßen Verarbeitung von miteinander unverträglichen Materialien liegen, zum anderen auch auch an inkompatiblen Hintergründen, die fälschlicherweise miteinander kombiniert werden. Ein Beispiel hierfür wäre eine rissige Putzschicht, die auf Wärmedämmverbundsystemen aufgetragen wurde. Risse im Putz oder im Mauerwerk haben daher oft nicht nur optische Auswirkungen, sondern sind auch bautechnisch bedenklich.

Undichte Dampfsperren und Dampfbremsen - Top 10 der Baumängel

Die sogenannte Dampfsperre erfüllt bei einem Bauwerk und einer Fassade eine äußerst wichtige Funktion und schützt insbesondere vor ungewollter Schimmelbildung. Die Dampfsperre verhindert, dass die Raumluftfeuchtigkeit von innen in die gedämmten Bauteile des Gebäudes gelangt.

Dampfsperren und Dampfbremsen haben somit die Funktion, Feuchtigkeitsniederschläge durch warme Innenluft an der Dämmung zu verhindern. Meistens werden hierzu dicke Kunststofffolien eingebaut, die die Dampfbremse luftdicht von der Dämmung trennen. Falls es durch unsachgemäßen Einbau zum Durchdringen der Luft kommt, kann es zur Schimmelbildung kommen.

Unzureichende Rohbaulüftung - Die häufigsten Baumängel

Sobald der Rohbau fertiggestellt wurde, sorgen dichte Fenster und Türen sowie verputzte Innenwände dafür, dass die warme Luft nicht ausdringen kann. Zu hohe Luftfeuchtigkeit kann zur Schimmelbildung führen. Hiervon sind oft Dachboden und Kamin betroffen. Um Schimmelbildung zu verhindern, sollte der Rohbau lang gelüftet werden.

Undichter Keller und Probleme am Dach: Abdichtung ist oft mangelhaft - Top 10 Baumängel

Moderne Kellerböden bestehen aus dichtem Stahlbetonboden, auch „Weiße Wanne“ genannt, um Wasser vom Eindringen in den Kellerraum zu hindern. Die Weiße Wanne, eine Kellerkonstruktionen aus wasserundurchlässigem Stahlbeton (WU-Beton), hat ihre größten Schwachstellen an den Fugen. Insbesondere zwischen Wand und Sohle kann Feuchtigkeit eindringen. Hier kann es zu Problemen kommen, sollte der Anschluss an Sohle, Wände und Fugen nicht fachgerecht abgedichtet worden sein. Dies kann zum Eindringen von Wasser und anschließender Schimmelbildung führen.

Nachdem die Feuchtigkeit in der Regel durch Regen oder Schnee von oben kommt, ist auch das Dach besonders anfällig für Baumängel. Hier ist auch wieder Feuchtigkeit und Schimmelbildung ein Hauptproblem, was meistens daraus resultiert, dass die Abdichtung des Dachstuhls nicht korrekt durchgeführt wurde.

Risse in Holzbalken - Baumängel am Bau

Holzbalken bieten ein hohes Baumangelpotential. Falls das Holz vor Einbau nicht ausreichend getrocknet wurde, kann es sich nach Einbau weiter zusammenziehen, wodurch Risse entstehen können. Vor allem an verschraubten Stellen können diese Mängel vermehrt auftreten. Besonders gefährlich sind die Risse dann, wenn Holzbalken als Stützen verwendet werden, da Risse die Tragfähigkeit beeinträchtigen.

Undichte Fenster und Türlaibungen, Durchfeuchtung von Fensterleibungen - Die häufigsten Baumängel

Klar ist, dass Fenster und Türen nicht nur für Licht und das Betreten des Gebäudes wichtig sind, sondern auch alle Luftströmungen im Gebäude regeln. Fenster und Außenputz bilden die Wind- und Regenschutzhülle des Hauses.

Fenster und Türen sind besonders anfällig für eindringende Feuchtigkeit. Um dies zu verhindern, müssen diese passgenau eingebaut, sauber verputzt und versiegelt werden. Ein defekter Schließmechanismus des Fensters, verursacht durch Verschmutzungen oder Defekte, bietet eine weitere Feuchtigkeitsquelle. Um Schimmel an potenziellen Gefahrenquellen ausfindig zu machen, empfiehlt es sich, eine Dichteprüfung durchzuführen. Ein Beispiel hierfür wäre der Blower Door Test oder Aufnahmen per Wärmebildkamera. Dichteprüfungen schaffen Sicherheit und decken mögliche Schwachstellen auf.

Undichte Lüftungsanlagen - Die häufigsten Baumängel

Entlüftungsanlagen müssen heutzutage hohen energetischen Anforderungen entsprechen. Eine effiziente Lüftung sollte erzielt werden, ohne das Wärme aus dem Haus entweicht. Sollte die Lüftungsanlage Mängel ausweisen, kann Feuchtigkeit in das Innere eindringen und hohe Schäden verursachen.

Schlecht eingestellte Heizungsanlage und Fehler bei der Haustechnik - Häufige Baumängel am Bau

Moderne Heizungen basieren auf komplexer Programmierung und müssen daher exakt eingestellt werden. Unterlaufen hier Fehler, kann dies den Energieverbrauch unnötig in die Höhe treiben. Zudem haben oftmals leistungsstarke Heizungen das Problem, die Wärme nicht loszuwerden. Hier müsste ggf. Zwischenspeicher nachträglich eingebaut werden, um das Problem zu beheben.

Auch die Haustechnik kann zu Problemen führen, wenn z.B. Rohrleitungen schlecht gedämmt werden oder ein Heizungssystem falsch dimensioniert wurde.

Es sei noch anzumerken, dass der Gesetzgeber Bauherren ein Recht auf Mängelbeseitigung und Nachbesserung von bis zu 3 Jahren nach Abnahme gewährt, falls diese nicht anders mit dem Bauunternehmen vertraglich vereinbart wurde. Daher lohnt sich ein genauer Blick auch noch nach einigen Jahren, da oftmals Mängel erst über einen längeren Zeitraum deutlich werden.

> Finden Sie hier mehr Informationen zu den Themen Baumängel & Bauprozess, Baumängeldefinition, "versteckte" Mängel, Gewährleistung und Schadenersatz in Österreich.

Ihr Rechtsanwalt in Österreich informiert Sie kompetent & umfassend - Rechtsanwalt für Baumängel.