Ihr kompetenter Strafverteidiger mit Praxiserfahrung, Rechtsanwalt Mag. Gamsjäger, Innsbruck/Tirol

 

Ihr Spezialist im Bereich Strafrecht, Law Experts Rechtsanwalt Mag. Stefan Gamsjäger

Rechtsanwalt Mag. Gamsjäger spezialisierte sich nach seinem Rechtsstudium und Rechtspraktikum am Bezirksgericht Telfs, Bezirksgericht Kitzbühel und am Landesgericht Innsbruck für Strafsachen auch auf den Bereich Verwaltungsstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht und allgemeines Strafrecht. Er war zudem als Ausbildungsjurist beim Land Tirol, der Bezirkshauptmannschaft Innsbruck und als geprüfter Verwaltungsjurist in der Marktgemeinde Telfs tätig. Mag. Gamsjäger verfügt daher über hervorragende Kontakte zu Behörden und Gerichten.

Als bestens ausgebildeter Rechtsanwalt verfügt Mag. Gamsjäger über viele Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt und konnte als Strafverteidiger bereits eine Vielzahl von Freisprüchen, diversionellen Erledigungen und Einstellungen von Strafverfahren für seine Mandanten erreichen.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! klicken, um eine Email an Rechtsanwalt Mag. Gamsjäger zu schreiben oder rufen Sie +43(512)586 586.

 

Rechtsanwalt Mag. Stefan Gamsjäger betreut Sie persönlich und kompetent, Ihr Strafverteidiger

Wenn Sie auf die schiefe Bahn geraten sein sollten oder auch ohne Ihr Verschulden einer strafrechtlich relevanten Tat verdächtigt werden, zählt rasche und professionelle Hilfe durch einen erfahrenen Rechtsanwalt und Strafverteidiger. Aber auch wenn Sie von jemandem bedroht werden oder bereits Opfer einer Straftat geworden sind und Ihnen daraus ein entweder finanzieller oder körperlicher Schaden entstanden ist, brauchen Sie einen erfahrenen Fachmann, der Ihre Interessen als Geschädigter effektiv wahrnimmt und Ihnen zur Seite steht, um rechtzeitig die richtigen Schritte zu setzen.

Durch die Spezialisierung von Rechtsanwalt Gamsjäger auf das Rechtsgebiet Strafrecht verfügt dieser über enorme Praxiserfahrung und ist somit der richtige Ansprechpartner für Sie in dieser schwierigen Ausnahmesituation. Rechtsanwalt Gamsjäger hat einen hohen Qualitätsanspruch an seine Rechtsberatung und bearbeitet Ihren Fall daher überwiegend selbst, ohne diesen wie in manch anderen Kanzleien an Rechtsanwaltsanwärter auszulagern. Das bedeutet für Sie: Sie haben immer einen Ansprechpartner und werden sozusagen vom Chef betreut.

Bereits bei Ihrer ersten Einvernahme vor den Ermittlungsbehörden werden die Weichen für eine spätere Verurteilung oder einen Freispruch gestellt. Durch eine vorherige ausführliche rechtliche Abklärung des Sachverhalts kann Rechtsanwalt Gamsjäger Ihnen dabei helfen, entscheidenden Einfluss auf den Ausgang des Verfahrens zu nehmen. Sie haben das Recht dazu, bereits bei Ihrer ersten Einvernahme vor der Polizei einen Anwalt beizuziehen, ergreifen Sie dieses Recht in Ihrem eigenen Interesse und nehmen Sie Kontakt mit uns auf, bevor Sie sich zur Sache äußern.

Rechtsanwalt Gamsjäger hat schon sehr viele Strafverfahren erfolgreich für seine Mandanten geführt und kann Ihnen daher aus dieser Erfahrung Ratschläge erteilen sowie dazu verhelfen, ein faires Verfahren zu erhalten, wo auch Ihre Sicht der Dinge entsprechend berücksichtigt wird. Auch wenn die Situation aussichtslos erscheint und ein Geständnis für Sie zunächst unumgänglich erscheint, kann durch eine mit Rechtsanwalt Gamsjäger abgesprochene effiziente Verfahrensführung und taktisch kluge Handlungsweise im Falle eines fast unausweichlichen Schuldspruches oft eine diversionelle Erledigung ohne Schuldspruch oder wenigstens eine mildes Urteil erreicht werden. Allenfalls kann Rechtsanwalt Gamsjäger auch eine unbedingte Freiheitsstrafe abwenden und lediglich eine Geldstrafe oder eine bedingte Strafnachsicht für Sie erreichen.


Rechtsanwalt Mag. Gamsjäger bietet im Bereich Strafrecht und Verwaltungsstrafrecht insbesondere folgende Leistungen an:

  • Rechtsberatung und Information über die Rechte als Opfer oder Täter in Strafsachen
  • Professionelle und engagierte Vertretung Ihrer Rechte vor Polizei, Finanzpolizei, Zollbehörde, sonstigen Verwaltungsbehörden, Staatsanwaltschaft und vor Gericht, auch bereits bei der ersten Einvernahme vor Einleitung eines konkreten Strafverfahrens
  • Effektive und professionelle Vertretung Ihrer Rechte bereits im Ermittlungsverfahren und Erreichung von Einstellungen von Strafverfahren bevor es zur Hauptverhandlung kommt
  • Vertretung Ihrer Rechte im Hauptverfahren vor dem zuständigen Gericht
  • Wahrnehmung Ihrer Rechte in Untersuchungshaft bzw. Haft
  • Vertretung von Privatbeteiligten und Opferschutz, Erreichung von Schadenersatzzahlungen ohne gesonderte Einleitung von Zivilverfahren durch Anschluss des Opfers im Strafverfahren gegen den Täter
  • Erstattung von Sachverhaltsdarstellungen an die Staatsanwaltschaft für Mandanten, die durch strafbare Handlungen beeinträchtigt wurden
  • Ausarbeitung und Einbringung von Rechtsmitteln gegen Strafurteile, etwa Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung
  • Nach erfolgter Verurteilung zu einer unbedingten Haftstrafe: Erreichung der Möglichkeit eines Haftaufschubes oder einer Fußfessel (elektronisch überwachter Hausarrest) anstatt Antritt der Strafhaft
 

Mag. Gamsjäger verfügt über besondere Erfahrung insbesondere bei folgenden Straftatbeständen:
Diebstahl, Einbruch, Raub, Sachbeschädigung, Unterschlagung, Veruntreuung, Erpressung, Raufhandel, Nötigung, Drohung, Stalking (Beharrliche Verfolgung), Körperverletzung, üble Nachrede, Urkundenfälschung, Vollstreckungsvereitelung, Vollstrickungsbruch, Brandstiftung, Verletzung der Unterhaltspflicht, Kindesentziehung, Vergewaltigung, Urkundenfälschung, Widerstand gegen die Staatsgewalt, Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung, Verleumdung, Missbrauch der Amtsgewalt, Bestechlichkeit, Schlepperei. Weiters ist Mag. Gamsjäger auch im Bereich des Suchtmittelgesetzes und des Jugendgerichtsgesetzes tätig.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! klicken, um eine Email an Rechtsanwalt Mag. Gamsjäger zu schreiben oder rufen Sie +43(512)586 586.

 

 

 


1. Strafrecht - Allgemeines
Auch wenn die meisten Menschen bei dem Begriff „Strafrecht" eher an Raub und Mord denken und der Meinung sind, dass sie selbst ein Strafverfahren wohl nie betreffen wird, darf man nicht übersehen, dass auch durch ganz alltägliche Situationen die Gefahr eines Strafverfahrens für jeden leicht bestehen kann. In diesem Fall ist es vorteilhaft, wenn man einen auf dieses Rechtsgebiet spezialisierten Rechtsanwalt auf seiner Seite hat, der die rechtlichen Auswirkungen eines derartigen Strafverfahrens mildern kann.

Zunächst ist zu unterscheiden, ob ein Strafverfahren vor einer Behörde des öffentlichen Rechts nach den Bestimmungen des Verwaltungsstrafrechts (VStG) oder vor einem Gericht nach den Bestimmungen des Strafgesetzbuches (StGB) erfolgt. Je nach dieser Unterscheidung sind gänzlich andere Gesetze und Verfahren anzuwenden.

Mag. Gamsjäger selbst verfügt sowohl im Bereich Verwaltungsstrafrecht als auch im Bereich des gerichtlichen Strafrechts über erhebliche Erfahrung. So hat er etwa als einer der wenigen österreichischen Rechtsanwälte zusätzlich zu seiner Anwaltsprüfung auch die Verwaltungsdienstprüfung für den rechtskundigen Verwaltungsdienst abgeschlossen. Weiters war er selbst auch etwa zehn Jahre im öffentlichen Dienst, darunter bei der Bezirkshauptmannschaft Innsbruck und in der Marktgemeinde Telfs, als Verwaltungsjurist tätig.

2. Verwaltungsstrafrecht - Rechtliche Vertretung in Strafverfahren vor Behörden
Übertretungen bestimmter Gesetze, wie etwa der Bauordnung, der Straßenverkehrsordnung oder der Gewerbeordnung, werden durch Verwaltungsbehörden geahndet. In erster Instanz sind dafür meist die Bezirksverwaltungsbehörden (Bezirkshauptmannschaft oder Magistrat) oder die Landespolizeidirektion zuständig, in deren Wirkungsbereich die jeweilige Verwaltungsübertretung begangen wurde.
Je nach Delikt und Strafrahmen können Verwaltungsstraftaten im Rahmen von Organstrafverfügungen, Anonymverfügungen, Strafverfügungen oder im ordentlichen Verwaltungsstrafverfahren erledigt werden. Über eine Entscheidung der ersten Instanz kann sodann eine Beschwerde an das zuständige Verwaltungsgericht (Landesverwaltungsgericht, Bundesverwaltungsgericht oder Bundesfinanzgericht) erhoben werden.

Insbesondere für Unternehmer sind die aus der Gewerbeordnung bekannten Straftatbestände auch finanziell nicht ohne Gefahr. Durch seine sechs monatige Tätigkeit im Gewerberefrerat der Bezirkshauptmannschaft Innsbruck ist Mag. Gamsjäger mit der Vollziehung derartiger Straftatbestände bestens vertraut und kann Unternehmern dadurch wertvolle Hilfestellung leisten, wenn es darum geht, Verwaltungsübertretungen vorzubeugen oder bei stattgefundenen Verwaltungsübertretungen den Schaden möglichst zu begrenzen.
Auch im Bereich des Führerscheingesetzes ist die mit Alkohol oder Geschwindigkeitsübertretungen verbundene Gefahr des Führerscheinentzugs allgegenwärtig. Durch seine Tätigkeit in der Verkehrsabteilung der Bezirkshauptmannschaft Innsbruck ist Mag. Gamsjäger auch hierzu mit den jeweiligen Gepflogenheiten und Verfahrensabläufen der Behörde bestens vertraut und konnte so bereits viele Führerscheine "retten".

3. Strafrecht - Verteidigung im Strafverfahren vor dem Bezirksgericht und vor dem Landesgericht
Insbesondere bei Verkehrsunfällen, wenn man einen solchen verschuldet hat und dabei eine Person verletzt wurde, kann dies neben verwaltungsstrafrechtlichen Folgen auch strafrechtliche Konsequenzen haben und sogar zu einer Vorstrafe führen. Hierbei besteht etwa das Risiko einer Verurteilung wegen fahrlässiger Körperverletzung, fahrlässiger Tötung, Imstichlassen eines Verletzten, Begehung einer mit Strafe bedrohten Handlung im Zustand voller Berauschung usw.
Aufgrund dieser möglichen und nicht unerheblichen strafrechtlichen Folgen ist es hier jedenfalls sinnvoll, sich bereits von Anfang an durch einen spezialisierten Rechtsanwalt vertreten zu lassen.

Als Ihr Strafverteidiger vertritt Sie Mag. Gamsjäger vor den in Frage kommenden Behörden und dem zuständigen Gericht, nimmt für Sie vorab Akteneinsicht, damit Sie genau wissen, was Ihnen vorgeworfen wird und welche Beweise den Behörden tatsächlich gegen Sie vorliegen, begleitet er Sie zu Ihrer Einvernahme als Beschuldigter und legt gemeinsam mit Ihnen die beste Taktik für das Strafverfahren und den allfälligen Gerichtsprozess fest.

4. Strafrecht - Diversion
Unter dem Begriff „Diversion“ versteht man in strafrechtlicher Hinsicht, gewisse Möglichkeiten, auf die Durchführung eines förmlichen gerichtlichen Strafverfahrens zu verzichten. Dabei darf jedoch die Schuld des Beschuldigten nicht als schwer anzusehen sein. Nach erfolgreicher Diversion wird ein Strafverfahren endgültig eingestellt. Hierbei besteht etwa die Möglichkeit, das Strafverfahren durch einen sogenannten außergerichtlichen Tatausgleich, durch die Erbringung gemeinnütziger Leistungen, durch die Zahlung eines Geldbetrages und/oder die Bestimmung einer Probezeit zu beenden.
Allen diesen Diversionsformen ist jedoch gemeinsam, dass sie nur unter bestimmten Voraussetzungen anwendbar sind. Beim außergerichtlichen Tatausgleich ist auch das Einverständnis des Opfers einzuholen. Der enorme Vorteil einer Diversion ist, dass man sie dadurch eine Vorstrafe ersparen kann.

5. Strafrecht - Privatbeteiligung und Opferschutz
Sollten Sie jedoch nicht selbst eine Straftat begangen haben, sondern zum Opfer einer Straftat geworden sein, somit durch ein sogenanntes Offizialdelikt betroffen sein, können Sie sich bis zum Ende der Hauptverhandlung gegen den Angeklagten dem Strafverfahren aufgrund von privatrechtlichen Ansprüchen (z.B. Schadenersatz, Schmerzensgeld) anschließen und werden damit zum Privatbeteiligten. Als Privatbeteiligter haben Sie zahlreiche Rechte wie zB das Recht, an der Hauptverhandlung teilzunehmen und dort Fragen und Beweisanträge zu stellen. Als Privatbeteiligtenvertreter macht Mag. Gamsjäger in diesem Fall Ihre berechtigten Ansprüche vor den Strafgerichten geltend. Dies hat für Sie den erheblichen Vorteil, dass Sie nicht sofort gezwungen sind, zivilrechtlich (und somit unter voller Beweisbelastung und auf volles eigenes Kostenrisiko) gegen den Angeklagten vorzugehen.
Wenn die Staatsanwaltschaft zu einem späteren Zeitpunkt von der Verfolgung der Straftat zurücktritt, kann der Privatbeteiligte im Wege der Subsidiaranklage sogar den Prozess weiterführen.